Freitag, 4. Oktober 2013

Jugendhotel berlincity

Vom 27.09. bis 29.09.2013 war ich in Berlin für ein Seminar. Wir suchten eine Unterkunft, die nicht all zu teuer ist. Dumm nur, dass grad der Berlin-Marathon statt fand. So war meine bevorzugte Location ausgebucht und viele andere Hotels zu teuer.

Wir kamen auf das das Jugendhotel berlincity

Der erste Eindruck ist nett. Die "Lobby" macht eher den Eindruck eines Wohnzimmers, es ist recht ruhig in einem Hinterhof gelegen. Nach dem ersten positivem Eindruck war's dass dann auch.

Wir kamen in das Zimmer und es war KALT. Auch sowas stehe ich ja gar nicht. Immerhin war es nachts schon relativ kühl und die kleine Miniaturheizung schaffte in der ersten Nacht nichts an Wärme.

Das Hotel ist ein ehemaliges Fabrikgebäude oder so, damit entsprechend hohe Zimmerdecken und hellhörig. Ich stelle mich an? Ein Beispiel? Ok.
Über uns stöpselte jemand sein iPhone mit iOS 6 in die Steckdose. Ja, das konnte ich hören. Der Pieps ist klassisch. Der Fahrstuhl polterte und wir hatten das Pech, neben der Flurtür zu wohnen, diese geht natürlich laut zu. Das Parkett übertrug dann jeden Rollkoffer in unser Zimmer.
 
Zum Glück hatte ich ein Handtuch mitgenommen. Denn das Hotel bietet keinerlei Extras. Keine Handtücher, Seife, Teppich etc. Nix. Nicht mal Gardinen, nur Rollos. Ebenso gibt es keine Tiefgarage und nur zwei oder drei Stellplätze, die dann auch 10€ die Nacht kosten. Immerhin konnte ich in der Straße stehen.

Gezahlt haben wir für das Doppelzimmer pro Nacht 70€.
Für all das ist die Übernachtung gefühlt zu teuer. Wenn ich in einer Jugendherberge wohnen möchte, dann suche ich so eine. Das Hotel macht den Eindruck einer gepimpte Jungendherberge. Nicht mehr und nicht weniger.

Wofür 2 Sterne? Das weiß ich nicht. Das Essen war es jedenfalls nicht. Wir nutzten das Frühstück und einfacher ist es in einer Jugendherber auch nicht. Oft besser.

Aus diesen Gründen kann ich das Hotel nicht empfehlen. Und es gibt "echte" Hotels, die nur wenige Euro mehr gekostet hätten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen